Ettlingen
0172 7637756
info@nicole-gerstner.de

Jahresrückblick 2021: der Weg entsteht beim Gehen

Jahresrückblick 2021: der Weg entsteht beim Gehen

Titelbild Institut für Selbst|Führung

Was für ein Jahr! Der Jahresrückblick 2021 hat es ans Licht gebracht: ich habe wieder viel gelernt. Bin privat mit den familiären Herausforderungen gewachsen. Durfte im beruflichen Umfeld Neues lernen und Bestehendes neu denken. Einige Herausforderungen aus 2020 haben sich wiederholt – ich sage nur Corona – und doch war 2021 ein erfolgreiches Jahr für mich. Ich durfte neue Kunden begrüßen, habe mir mit dem Karriere-Coaching ein neues Themenfeld erschlossen, durfte spannende Konfliktcoachings & Teamworkshops umsetzen und neue Seminarkonzepte entwickeln und durchführen.

Für 2021 hatte ich mir die Weiterentwicklung meines Coaching- und Trainingsbusiness auf die Fahnen geschrieben. Das habe ich konsequent umgesetzt und konnte dabei auf die tolle Unterstützung meiner Familie zählen. Überhaupt bin ich sehr dankbar für meine Familie: meinen Mann, meine Eltern, meinen Bruder – sie alle haben mich im vergangenen Jahr in vielfältiger Weise unterstützt. Hundebetreuung, wenn ich unterwegs war, die Überarbeitung, Erstellung und Gestaltung meiner Website, fachliche Unterstützung bei den (sehr nervigen) Problemen mit dem PC und moralische Unterstützung, wenn ich ins Zweifeln gekommen bin. Ein großes Dankeschön – ihr seid die Besten!

Zum Jahresbeginn 2021 habe ich eine große Bestandsaufnahme meines privaten und beruflichen Lebens gemacht. Es gab vieles, für das ich sehr dankbar bin. Und einiges, das sich in 2021 ändern musste. Jetzt, im Rückblick auf 2021, bin ich stolz darauf, was mir an Veränderung gelungen ist. Und ich blicke zuversichtlicher denn je in die Zukunft. Denn das Learning von 2021 ist: der Weg entsteht beim Gehen, wenn ich das Ziel fest vor Augen habe.


Die Veränderung vorantreiben – das LifeCruise Navi ist eine Antwort für mich und stellt sich als sinnvolles Tool für meine Kund|innen heraus

Ich hatte mir zu Beginn meiner Selbständigkeit versprochen, regelmäßig zu prüfen, ob es noch sinnvoll ist weiterzumachen. Im Januar 2021 habe ich mir diese Frage mit einem definitiven JA beantwortet. Die Selbständigkeit ist für mich genau das richtige. Meine Arbeit als Coachin und Trainerin bringt mir unglaublich viel Freude und Sinn. Damit es erfolgreich weitergehen kann, musste sich in 2021 allerdings einiges ändern

Wie so oft in meinem Leben passieren die richtigen Dinge zur richtigen Zeit. Ich hatte mir gerade Gedanken darüber gemacht, welche Veränderungen notwendig sind und auch schon erste Ideen entwickelt. Ich war aber noch nicht ganz sicher, wie ich es anpacken sollte. Da kam die Einladung meiner Trainerin Silvia Richter-Kaupp genau richtig.

Silvia hat ein Coaching Programm entwickelt, bei dem es darum geht, was mir in meinem Leben – beruflich und privat- wichtig ist: das LifeCruise Navi. Im Kreise von weiteren Coaches, die von Silvia ausgebildet wurden, bin ich die Stationen des LifeCruise Navi durchlaufen. Dabei habe ich meine wichtigsten Veränderungspotentiale entdeckt – und mir gleichzeitig gedacht, das wäre doch auch etwas für meine Kunden. Zusätzlich habe ich das Train-the-Trainer Seminar durchlaufen und biete nun das LifeCruise Navi auch für meine Kunden an. Es ist immer wieder erstaunlich für mich, dass in den einzelnen Coaching Tools nicht nur die Antwort für meine eigenen Themen liegt, sondern auch eine Ergänzung, die ich sinnvoll für mein Business empfinde.

Und getreu dem Zitat von Georg Christoph Lichtenberg (dt. Schriftsteller): „Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, habe ich damit begonnen, die Änderungen umzusetzen. Der Jahresrückblick 2021 gehört übrigens dazu – unter der Rubrik Sichtbarkeit wagen.

Ein Badge für die Zertifizierung als LifeCruise Coach. Es zeigt einen Leuchtturm, im Hintergrund Schiffe im Comic Style
Zertifizierung als LifeCruise Coach

Aus Lösungen ohne Verlierer wird das Institut für Selbst|Führung

Als ich mein eigenes Coaching Business gegründet habe, habe ich mit Konfliktmanagement gestartet. Der gute Umgang mit Konflikten war für mich einer der Bausteine zur Verwirklichung meiner Vision: dem friedlichen Miteinander & mehr Zufriedenheit im Berufsleben. Ich habe aber bald bemerkt, dass dieses Korsett für mich und mein Business zu eng war. Bei meinen Konfliktcoachings & Konfliktseminaren tauchten immer wieder die Themen Wertschätzung, Kommunikation und Führung auf. Das war für mich der Impuls darüber nachzudenken, welche Themen in zukünftig und in welcher Form anbieten möchte.

Meine große Vision war es von Anfang an, ein Institut zu gründen. Ein Ort, der Trainings und Coachings anbietet. Bei dem es darum geht, wie gehe ich mit mir und meinen Herausforderungen um? Und was bedeutet das für mich als Führungskraft? Das war es, was ich tun wollte, wo ich meinen Beitrag für ein gutes, erfolgreiches und friedliches Miteinander im beruflichen Alltag leisten wollte. Allerdings nagte der innere Kritiker (bei mir heißt er Reich-Ranicky) kräftig an mir. Kann ich alleine ein Institut gründen?

Den Ausschlag gab dann, wie so oft, die Frage einer Freundin: „Ja warum denn nicht?“ Auf diese Frage hatte ich keine zufriedenstellende Antwort. Und so wurde das Institut für Selbst|Führung ins Leben gerufen. Ich habe diesen Schritt noch keine Sekunde bereut. Ich fühle mich jetzt wohl, mit dem was ich anbiete und bin sicher, damit auch für meine Klient|innen einen Unterschied machen zu können.

Mein neues Titelbild für die Website. Es zeigt mich im Park, ich schaue in die Ferne.
Das neue Titelbild meiner Website
Das Logo Nicole Gerstner Institut für Selbst|Führung
Mein neues Logo

Live Online Trainings machen Spaß

Wenn ich ehrlich bin, war ich schon skeptisch. 8h Live-Online-Training – ob das die Teilnehmenden und ich durchhalten? Im Trainer-Team um Margit Müller hatten wir für unseren Kunden das 2-tägige Präsenztraining in ein Online-Training umgewandelt. Wir waren von unserem Konzept überzeugt, aber bei mir blieb eine gewisse Anspannung, wie das dann auch alles klappt. Entsprechend aufgeregt war ich vor dem ersten Training und ich bin heute noch froh, dass ich das erste Live-Online-Training gemeinsam mit meiner lieben Kollegin Dr. Nina Paulic durchgeführt habe. Gemeinsam haben wir alle möglichen Klippen umschifft und sowohl die Teilnehmenden als auch wir hatten zwei spannende Seminartage.

Das Online-Training-Konzept hat uns, unsere Auftraggeber und – vielleicht am wichtigsten – auch die Teilnehmenden an unseren Trainings voll überzeugt. Fast nach jedem Training ist das Feedback „Ich war ja skeptisch, ob das online so geht. Aber nach den 2 Tagen muss ich sagen: es hat gut geklappt“. Und das Sahnehäubchen auf dem Ganzen: Wir haben mit unserem Online-Konzept den Europäischen Trainingspreis in der Kategorie „New Online Training“ gewonnen.

Was soll ich sagen? Heute machen mir die online Trainings wirklich viel Spaß. Ob einen ganzen Tag oder in kürzeren Sessions – es ist erstaunlich wie gut dieses Format funktioniert. Natürlich ist der Kontakt in einer Präsenzveranstaltung ein anderer. Doch die Erfahrung zeigt, wenn sich die Teilnehmenden darauf einlassen, können sich die Trainingserfolge, der Spaß und auch der Kontakt untereinander durchaus mit einem Präsenztraining messen.

Und so ganz nebenbei bemerkt – auch die Coaching Sessions lassen sich prima online durchführen.

Ich sitze vor dem Flipchart, Kopfhörer auf, das Flipchart zeigt das Willkommensplakat für das Seminar Konfliktmanagement für Mitarbeiter.
Live Online Training Konfliktmanagement
Ich sitze vor dem Flipchart, Kopfhörer auf, das Flipchart zeigt das Willkommensplakat für das Seminar Wertschätzende Kommunikation.
Live Online Training Wertschätzende Kommunikation

Professionalisierung in meinen Schlüsselthemen – oder nach der Weiterbildung ist vor der Weiterbildung: Advanced Business Trainerin

Schon als ich mich selbständig gemacht habe, war mir klar, dass mir die fundierte Aus- und Weiterbildung in meinen Schlüsselthemen sehr wichtig ist. Ursprünglich war die Idee, eine Zertifizierung als Organisationsentwicklerin zu erlangen. Auf dem Weg habe ich mich an einer Weggabelung dann aber für eine andere Richtung entschieden. Zugegeben, aus pragmatischen Gründen. Da ich bereits als Trainerin erfolgreich unterwegs war, entschied ich mich dafür, zunächst eine Zertifizierung als Trainerin vor einem anerkannten Verband abzulegen.

Die dafür notwendigen Kurse habe ich in 2021 mit der Advanced Business Trainerin abgeschlossen. Vielen Dank an dieser Stelle an das Team von Competence on Top, die mich auf diesem Weg begleitet haben! Darin enthalten sind die Weiterbildungen Train the Trainer, Train the Trainer Advanced, Business Moderator, Business Mediation Practitioner sowie Change Management. Ein echter Rundumschlag, der die Vielseitigkeit von Seminaren und Workshops aufzeigt. Jede einzelne dieser Weiterbildungen war mir in 2021 hilfreich. Ob im Seminar, wenn Teilnehmende aneinander geraten, in der Konfliktklärung innerhalb von Unternehmen während oder nach Veränderungen oder wenn ich ganze Workshops konzipieren und durchführen durfte.

Bei der geplanten Zertifizierung funkte dann Corona dazwischen und der Zertifizierungstermin wurde auf 2022 verlegt. Das Ziel bleibt selbstverständlich bestehen und ich freue mich schon jetzt darauf, was ich im Jahresrückblick 2022 über die Zertifizierung vor dem dvct berichten kann.

Mein Zertifikat nach dem Abschluss der 5 Weiterbildungsblöcke: Train the Trainer, Train the Trainer Advanced, Business Moderatorin, Business Mediation Practitioner und Change Management
Abschluss eines Premiumlehrgangs mit 5 Modulen: zertifizierte Advanced-Business-Trainerin

Hurra, die neue Website ist online

Nachdem die Neuausrichtung für das Institut für Selbst|Führung klar war, musste natürlich auch die Website angepasst werden. Der lange Name www.loesungen-ohne-verlierer.de war mir schon länger ein Dorn im Auge, obwohl ich den Titel schon sehr passend fand. Nach einigem hin und her habe ich mich dann dazu entschieden, das Personal Branding in der Vordergrund zu rücken: nicole-gerstner.de.

Es hat ein bisschen gedauert, Texte mussten geschrieben, umgeschrieben und nochmal angepasst werden. Kategorien mussten gefunden werden und auch beim Layout wurde gebastelt und geändert. Aber die Zeit und der Aufwand haben sich gelohnt. Ich finde das neue Design ist jetzt leichter und luftiger und so ganz nebenbei haben wir die schönen Comics angepasst. Es ist jetzt eine Coachin, Trainerin und Beraterin – eben passend zu mir.

Ein weiterer Vorteil ist die neue E-Mail Adresse. Sie ist jetzt schön kurz und einfach zu merken: info@nicole-gerstner.de.

Ein Screenshot meiner neuen Website mit den Kategorien Coaching, LifeCruise, Training, Beratung und einer Kurzbeschreibung der Kategorien.
Meine neue Website: www.nicole-gerstner.de

Coaching mit Persönlichkeit: Das LINC Personality Profil

Beinahe hätte es nicht geklappt. Ich war schon zur Weiterbildung zum LINC Personality Profiler angemeldet und hatte mich schon sehr darauf gefreut. Dann kam ein familiärer Notfall dazwischen und meine Pläne für Juli wurden alle auf Eis gelegt. Dank dem sehr netten Team des LINC Institutes konnte ich meine Teilnahme am Zertifizierungskurs problemlos verschieben. Und so hieß es im Oktober: Willkommen beim LINC Personality Profiler.

Es waren 2 spannende Tage mit vielen AHA Momenten was meine eigene Persönlichkeit angeht. Ich dachte immer, ich sei schüchtern. Das wollte mir ja immer niemand glauben. Es stellt sich heraus: ich bin introvertiert. Und das hat mit schüchtern nicht so wahnsinnig viel zu tun. Diese AHA Momente kann ich jetzt auch meinen Kunden anbieten. Als zertifizierter LINC Personality Profiler Coach kann ich dieses von Psychologen entwickelte Programm nun auch meinen Kunden anbieten.

Meine Zertifizierung als LINC Personality Profiler
Effektive Persönlichkeitsentwicklung mit dem BIG FIVE Persönlichkeitstest von LINC 

Der nächste Meilenstein: die ACC Zertifizierung beim ICF

Professionalisierung, die Zweite: meine Ausbildung zur Business Coach war ja bereits ICF (International Coaching Federation) akkreditiert. Als Coachin ist es mir wichtig, mich immer weiter zu entwickeln. Der Schritt zur ACC Zertifizierung beim ICF war also eine für mich logische Konsequenz.

Und so habe ich mir noch im November selbst ein Weihnachtsgeschenk gemacht und mich zur Zertifizierung angemeldet. Mit ein wenig Nervenkitzel, Sitzfleisch und Durchhaltevermögen konnte ich die ACC Zertifizierung Ende November erfolgreich abschließen.

Mir ist diese Professionalisierung so wichtig, da weder Coach noch Trainer geschützte Berufsbezeichnungen sind. Letztendlich darf sich jeder so nennen. Für mich war immer klar, dass die Zertifizierung durch einen anerkannten Verband auch eine gewisse Qualitätssicherung für mein Business und damit für meine Kunden ist. Und auch hier gilt: nach der Zertifizierung ist vor der Zertifizierung – stay tuned für alles, was in 2022 da noch kommt.

Das Zertifikat meiner ACC Zertifizierung des ICF
ACC Zertifizierung – ein weiterer Meilenstein ist erreicht

Mein Jahr 2021 in Zahlen

  • Seminare: 122h online Seminare durchgeführt
  • Teilnehmer: 173 Teilnehmende an meinen Seminaren, Coachings & Workshops
  • Coaching-Stunden: 199h Coaching im Einzel- und Team-Coaching, Online- & Präsenz-Coaching
  • Weiterbildungen: 72h in Weiterbildlungen investiert
  • Unterwegs: 28 Tage auf Korsika verbracht
Das Bild zeigt mich vor dem Begrüßungsflipchart für ein Team- und Leadership Coaching

Diese Herausforderungen warten 2022 auf mich

Für 2022 habe ich mir einiges vorgenommen:

  • Mehr Sichtbarkeit wagen: über Social Media eine größere Sichtbarkeit für mich und mein Business schaffen. Dabei geht es (nicht nur) um echten Content mit Mehrwert sondern auch darum, mich als Coachin und Trainerin greifbarer zu machen.
  • Ein Webinar erstellen: als Einstieg in neue Coaching-Programme möchte ich den Weg über Webinare gehen. Kurze Einheiten, in denen ich vorstelle, worum es im neuen Programm geht, welchen Nutzen es hat und wie ich vorgehe.
  • Meine Coaching Kunden weiter aufbauen: Coaching ist meine Berufung und Leidenschaft. Hier lege ich den Schwerpunkt für meine Tätigkeiten in 2022.
  • Ein neues Coaching-Programm entwickeln: die Idee dazu schwirrt schon seit einiger Zeit in meinem Kopf herum. Es wird darum gehen, wie ich meine Ziele erreichen kann, ohne dass mir mein innerer Schweinehund in die Quere kommt.
  • Mein Motto 2022: Just do it! Das bedeutet für mich, die Grübelmonster und Staatsbedenkenträger in meinem Kopf zu überlisten und einfach loszulegen. 2021 hat mir gezeigt, dass ich schaffe, was immer ich wirklich erreichen will. Und wenn ich stolpere? Dann heißt es aufstehen, Krönchen richten, aus den Fehlern lernen und weitermachen. Just do it!
gegoshtete Blumen, Kreise, Meine Ziele für 2022

Danke!

Bloggen gehört heute zu einer Online-Präsenz – Klappern gehört ja bekanntlich zum Handwerk. Ich habe in der Vergangenheit schon einige Blogs geschrieben. Aber bisher hatte ich mich nicht an einen Jahresrückblick gewagt, und schon gar nicht in einem (für mich) epischen Ausmaß. Dass es in diesem Jahr anders ist, liegt an Judith Peters. Ich folge ihr schon länger auf Facebook und die Challenge für den #Jahresrückblick21 war für mich der notwendige Stubs, um diesen Rückblick für 2021 zu wagen.

Danke für die Inspiration. Danke für die vielen Tipps & Tricks. Danke für die vielen Hinweise. Danke für das Know-How zum Thema Bloggen und das unermüdliche Beantworten der Fragen. Danke für den Stubs.

Herzliche Grüße,

Eure Nicole

Eine Antwort

  1. Maria Klitz sagt:

    Danke, dass du dein Zertifikat öffentlicht anerkennen lassen hast – denn wie du schon sagst: jeder darf sich so nennen.

    Und das ist auch das, was ich nicht verstehen kann: da ist man 1 Jahr Mama und will Mütter mit Babys coachen… aus reiner eigenen Erfahrung

    Ich habe 2 soziale Ausbildungen mit insgesamt 5 Jahren, mehreren Praktika in den unterschiedlichsten Bereichen und arbeite seit über 10 jahren als Erzieherin: ich glaube, ich habe ein bischen pädagogische Erfahrung in diesem Bereich

    genau wie du in deinem

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.